Fischers Lust statt Anglers Frust Fliegenfischen im Herz der Eifel
Fischers Lust statt Anglers FrustFliegenfischen im Herz der Eifel

Üppiges Fischbuffet

Eine leichte Brise streift sanft über das lichte, Dach aus lindgrünen Blättern. Ihr Kippeln öffnet es für warme Sonnenstrahlen. Sie treffen auf das fließende Wasser der Urft und verleihen der Oberfläche des Flüsschens einen silbrigen Glanz. Angezogen von den wie in einer Disko rotierenden Lichtkegeln tanzt eine Maifliege anmutig über dem Wasser. Munteres Vogelgezwitscher bildet das Orchester. Eine Wasseramsel trillert, ein Kuckuck ruft und ein Bussard scheint aus der Ferne mit seinem Pfeifen den Takt vorzugeben.

 

Das Fliegenballett auf dieser Naturbühne schlägt den Fischer am Ufer derart in den Bann, dass er aufhört mit der linken Hand die Angelschnur der Fliegenrute ruckartig zu ziehen. Doch just in dem Moment findet das Schauspiel ein jähes Ende. Eine kapitale Forelle steigt aus dem Wasser auf, schnappt sich mit seinem mächtigen Maul die Fliege und verschwindet wieder so schnell, wie sie gestiegen war. Der Fischer reagiert : Die Rute hoch und ab geht die Angelschnur.

 

Derlei Ereignisse passieren in dieser oder ähnlicher Art und Weise tagtäglich unzählige Male Die Urft bei Urft ist ein Idyll - für Mensch und Fisch.

Sie ist ein knapp 50 Kilometer langer Fluss, der bei Schmidtheim in der Hocheifel auf 580 Meter Höhe entspringt und beim Dorf Urft auf 410 Meter ankommt. Bis zur Grenze unseres Fischreviers bei der Gemeinde Gemünd verliert sie ziemlich gleichmäßig nochmals knapp 100 Meter.

 

Das Gefälle sichert eine gute Sauer- stoffversorgung der Urft, wie auch unabhängige Untersuchungen belegen. Auch ansonsten ist die Wassergüte optimal für Forelle & Co. So beträgt die Wassertemperatur  in den Sommermonaten in der Regel zwischen kühlen zwölf und 15 Grad. Die Säure des Wassers liegt mit rund sieben ph ebenfalls im optimalen neutralen Bereich. Die niedrigen Werte für Phosphat, Nitrit und Nitrat untermauern die gute Wasserqualität.

 

All dieses liefert Eifellachs & Co exzellente Grundlagen  für ein reichhaltiges Buffet. In großer Zahl schwirren Köcherfliegen, Eintagsfliegen und Maifliegen über das Wasser. Ihre Larven und Eier decken im Wasser den Tisch. Zudem tummeln sich dort jede Menge anderer Insekten. Bachflohkrebse bereichern das Menü. Ihr Chitinpanzer führt zur typischen Rotfärbung des Forellenfleischs.

Hier ist der Gastfischer König

Die rote Linie markiert den Verlauf der Urft zwischen der Ortsmitte Kall - Brücke Aachener Straße - im Südosten und der Gemeindegrenze Gemünd im Nordwesten. Diese Strecke ist zirka drei Kilometer lang. An ihr stehen Schilder mit der Aufschrift Los 1 und Los 2. In diesem Bereich ist die Urft an einigen Stellen acht Meter breit. Die Strecke beherbergt Rauschen und Gumpen bis zu 1,50 Meter Tiefe. Stiefel reichen in der Regel, besser sind freilich Wathosen. Der beste Referenzwert für den Wasserstand der Urft ist der Pegel Kall Sportplatz. Den aktuellen Wasserstand liefert der Link: luadb.it.nrw.de Stichwort Wasserstände, Einzugsgebiet Rur, Gewässer Urft. Ideal ist ein Stand von 30 bis 50 Zentimeter.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Erhard Fett